Sie

Im wahren Leben zu finden

Völlig real und irrsinnig

Seicht wie ein Nachmittag im Sommer der zum Abend übergeht

Wahnsinnig ehrlich – echt – schwebend von Blume zu Blume

Sanft atmend und wohlig warm ja, manchmal gar heiß

Alle Sprachen vereinend, lachend, singend, tanzend – so frei

Weder fremd noch bekannt vielleicht einfach nur da

Die Wahrheit sprechend, stimmig & verschieden zugleich

Tief eingegraben doch fern vom Boden

Intensive, einfache, glückliche Zeit

Liebevoll umarmend ohne jede Berührung

Sie ist alles…

Verbunden

Je mehr man mit dem Nächsten verbunden ist, desto mehr ist man mit Gott verbunden. Damit ihr diesen Satz besser versteht, möchte ich euch seinen Inhalt mit einem Bild verdeutlichen, das ich übernommen habe. Stellt euch einen auf die Erde gezeichneten Kreis vor, also eine mit einem Zirkel gezogene runde Figur mit einem Mittelpunkt. Die Mitte des Kreises wird als Zentrum bezeichnet. Nun passt gut auf: Stellt euch vor, dass dieser Kreis die Welt darstellt, das Zentrum ist Gott und die Strahlen, also die Verbindungslinien zwischen Kreis und Mittelpunkt die verschiedenen Wege und Lebensweisen der Menschen. Wenn nun die, die Gott näher kommen wollen, auf die Kreismitte zugehen, so kommen sie in dem Maß, wie sie nach innen vordringen, einander näher und gleichzeitig Gott. Je mehr sie sich Gott nähern, desto näher kommen sie einander, und je näher sie einander kommen, desto mehr nähern sie sich Gott.Und ihr versteht, dass das Gleiche auch umgekehrt gilt, nämlich wenn man sich von Gott abwendet und auf das zustrebt, was außen ist. Es ist klar: Je weiter man sich von Gott entfernt, desto weiter entfernt man sich auch voneinander, und je weiter man sich voneinander entfernt, desto weiter entfernt man sich auch von Gott.Das ist das Wesen der Liebe. In dem Maß, wie wir uns außen befinden und Gott nicht lieben, stehen wir auch unserem Nächsten fern. Wenn wir aber Gott lieben, wächst in dem Maß, wie wir uns aus Liebe Gott nähern, auch unsere Liebe zum Nächsten; und in dem Maß, wie wir mit unserem Nächsten verbunden sind, sind wir es auch mit Gott.

5 Welten

Unterwegs in fünf unterschiedlichen Welten…

Ich glaube meinen Träumen und breche auf in das Unbekannte.

Ich nehme jede Gelegenheit wahr um mich auf Reisen stärkend zu formen.

Ich räume Steine aus dem Weg um für unseren Nachbarkontinent etwas nützliches zu bauen.

Ich gebe im Alltag mein bestes um ganz ich selbst zu werden.

Ich verbringe Zeit mit mir selbst – um mich selbst zu verändern und letztendlich diese eine Welt.

Mitgefühl und Frieden sind aktive Kräfte

Dieser Krieg – jeder Krieg – ist mein Krieg.

Ich bin wach und mutig, fühle die Traurigkeit – nehme dieses Leid persönlich.

Gehe vorwärts, sehe im Dunkeln das Licht.
Öffne meine Augen, weite mein Herz, reiche meine Hand.

Bleibe in Bewegung und finde im Gebet den Raum der Heilung – lasse sie sich ausbreiten…

Entscheide mich heute und morgen für die Liebe.
Gehe in die Welt und schließe die ganze Welt in mein Herz.