Die schwarze Weste

Es war Regen, oh Mutter. Es war ein starker Regen, Mutter. Es war wahrscheinlich der erste, stärkste und intensivste Regen in diesem Jahr. Es war der Regen des Novembers. Meine schwarze Weste wurde angefeuchtet. Mein weißer, gebügelter Hemdkragen, den du immer unter der Schulkleidung hervorgezogen und darauf beharrt hattest, dass er ständig sauber bleibt, dass er jeden Tag sauber ist, wurde nass. Mutter, ich wurde angefeuchtet, danach ging ich in den Keller, nämlich in unsere Wohnung. Und im Übrigen wohnt niemand hier, wo ich gerade lebe, im Keller, selbst ich nicht. Ich wohne im Erdgeschoss eines Gebäudes, das an der Ecke von zwei Straßen liegt, deswegen gibt’s hier gar keine Ruhe. Davor steht eine Ampel, an der Autos geräuschvoll halten und abfahren. Und trotzdem zahle ich dafür eine hohe Miete. Du wirst dich sicherlich wundern, wenn ich dir erzähle, wie hoch sie ist. Du wirst mir verwundert sagen:
Dein Vater konnte diesen Betrag in einem ganzen Jahr nicht verdienen!
Doch ich weiß es, Mutter, ich weiß es…

Der Regen war so heftig und intensiv und ich rannte in unsere Kellerwohnung. Immer hattest du die Tür geschwind aufgemacht, als du das Geräusch meiner Schritte auf der Treppe hörtest. Stets lächelnd sagtest du mir, nachdem du mich in die Arme nahmst: „Na, was hast du heute gelernt?“.

Sollte ich dir sagen, der Regen ließ mich alles vergessen. Allerdings hattest du dieses Mal die Tür nicht geöffnet. Ich hatte öfter geklopft. Ich hatte an der geschlossenen Tür lange geklopft, bis ich die Stimme der Tochter unserer Nachbarn hörte, die über uns lebte (hieß sie wohl Rihab oder vielleicht Ruayda?..), sie sagte zu mir: „Es gibt niemanden in eurem Haus. Niemanden“.
„Und wo ist meine Mutter denn?“ fragte ich. Sie antwortete: „im Krankenhaus.“
-Und mein Vater?
-Er ist bei ihr.
Dann hatte sie hinzugefügt: „Meine Mutter sagt, komm zu uns“.

Es war ein starker Regen, Mutter. Ich ging zu den Nachbarn, und er blieb so stark. Ich hatte lange gewartet, Mutter, bis mein Vater alleine zurückkam.
Die Nachbarn hatten überhaupt nichts gesagt, nur unsere Nachbarin weinte und umarmte mich. Dann wusste ich schon, dass es draußen immer noch stark regnet und meine schwarze Weste nicht mehr sauber bleibt, wie sie immer war, und dass mein weißer Hemdkragen nicht mehr unter meiner Weste zu sehen sein wird, wie du ihn immer sehen wolltest. Ich bin sehr schmutzig geworden, Mutter. Sehr dreckig und niemand macht für mich die Tür auf, während ich die Treppe herunterkomme. Ich erzähle niemanden mehr, was ich in der Schule gelernt habe. Niemanden mehr, Mutter.

Paris 16.03.1994
Jamil Hatmal

The Arab short-story Writer, Journalist and political Activist. (1945-1995)received_1852509615077957

Übersetzung: Swar Malla 2017

Advertisements

UKo: „Das Leben ist voller Liebe, Leidenschaft und Wut – und zum Totlachen komisch.“

Ursula Konder wurde 1959 in Kaiserslautern geboren. Aufgewachsen ist die Autorin in Trier. Nach ihrem Abschluss an einer Privatschule absolvierte sie eine Ausbildung bei der Stadtsparkasse Trier. Mehrere Umzüge mit ihrer Familie führten sie in die Nähe von Wiesbaden und nach Baden-Württemberg. Geschichten und Gedichte schrieb die Autorin seit frühester Jugend.

Von 1986 an recherchierte, fotografierte und schrieb Ursula Konder als freie Journalistin für verschiedene Tageszeitungen: Gäubote Herrenberg, Kreiszeitung Herrenberg, seit 1998 arbeitet sie als Redakteurin bei der Taunus Zeitung, eine Regionalausgabe der Frankfurter Neue Presse.

Seit 2012 arbeitet Ursula Konder unter ihm Autorenkürzel UKo als Künstlerin. Sie betreibt im Taunus eine Kreativwerkstatt und kreiert Glückstassen, die sie über den eigenen Online-Shop und auf Märkten vertreibt.

Die Autorin ist vierfache Mutter und Oma von drei Enkelkindern und lebt mit ihrem Golden Retriever in Usingen.

2017 veröffentlichte sie ihr erstes Buch, den Lyrik-Band „Manchmal Möchte Ich“, erschienen bei BOD. Weitere Bücher sind in Arbeit.

DIE GLÜCKSTASSEN
Hole dir deine Tasse mit Spruch oder verschenke eine Glückstasse an deinen Lieblingsmenschen!

Glück ist das schönste Geschenk, und kleine Glücksmomente verschönern nicht nur den Alltag, sie halten auch Geist, Körper und Seele gesund. Mit einer Glückstasse von UKo, die Glückssprüche tragen, könnt ihr euch selbst beschenken und euch jeden Tag aufs Neue an ganz vielen Glücksmomenten erfreuen.

Jede Glückstasse und auch jeder bunte Kaffeebecher, Tasse mit Spruch hat fröhlich-frische Farben, die gute Laune verbreiten. Außerdem trägt jede Tasse mit Spruch auch noch eine liebe Botschaft. Mit einer Glückstasse könnt ihr Freundin, Schwester, Mutter, Oma, Bruder, Tante, Enkelin, Vater, Freund eine Freude machen. Eine Glückstasse und Kaffeepötte von UKo-Art ist ebenso ein wunderbares Geschenk für Menschen die sonst schon alles haben. Und eine Tasse mit Spruch eignet sich als Geschenk zu jedem Anlass: Geburtstag, Valentinstag, Muttertag, Hochzeit, Kennenlerntag, Verlobung, Weihnachten, Nikolaus, Ostern, Kaffeeklatsch, Namenstag, Vatertag, Hochzeitstag, Partygeschenk, Liebesgeschenk, Freundegeschenk.